Das Vorhaben

Die juwi-Gruppe plant zwischen der hessischen Stadt Breuberg im Odenwaldkreis und der bayerischen Stadt Obernberg am Main im Landkreis Miltenberg, die Errichtung von sieben modernen Windenergieanlagen der 6-Megawatt-Klasse. Der Sachliche Teilplan Erneuerbare Energien des Regionalplans Südhessen weist im Odenwaldkreis mehrere Vorranggebiete für Windenergie aus. Darunter fällt auch das Vorranggebiet 2-118 im Raum Breuberg. Die dort geplanten Anlagen des dänischen Herstellers Vestas, Typ V150 haben eine Nabenhöhe von 169 Metern, der Rotordurchmesser beträgt 150 Meter, womit deren Gesamthöhe bei 244 Metern liegt. Die Leistung pro Anlage beträgt 6 Megawatt.

Der Antrag auf Genehmigung nach Bundes-Immissionsschutzgesetz wurde bereits beim zuständigen Regierungspräsidium in Darmstadt eingereicht und wird in den kommenden Monaten ergänzt und vervollständigt.

Unser Ziel ist es, sauberen und klimafreundlichen Strom zu erzeugen. Durch die geplanten sieben Windenergieanlagen kann, gegenüber der Stromerzeugung mit fossilen Energieträgern, jährlich ein Ausstoß von ca. 8.600 Tonnen COpro Anlage vermieden werden. Die für Herstellung, Transport, Wartung und Rückbau aufgewendete Energie wird für den hier geplanten Anlagentyp V150 innerhalb von circa sechs Monaten kompensiert.

 

 

Der Standort

Der Windpark Breuberg mit seinen insgesamt sieben modernen Anlagen ist auf der Gemarkungen Rai-Breitenbach geplant. Alle Anlagen sollen in einem großen zusammenhängenden forstwirtschaftlich genutzten Wirtschaftswald errichtet werden. Die Geländehöhe der Anlagen-Standorte liegt zwischen 277 und 339 Metern. Das Planungsgebiet wird über die vorhandene Verkehrswegeinfrastruktur und über gut ausgebaute Wirtschaftswege erschlossen. Die Anlagenstandorte sind soweit wie möglich entlang der Waldwege geplant, um den Eingriff in Natur und Landschaft so klein wie möglich zu halten. Die Abstände zu den Ortslagen, jeweils gemessen vom Turmmittelpunkt, betragen nach Rai-Breitenbach mindestens 1.250 Meter, nach Hainstadt mindestens 2.500 Meter, nach Mömlingen mindestens 2.100 Meter, nach Eisenbach (Bayern) mindestens 1.400 Meter, nach Lutzel-Wiebelsbach mindestens 1.500 Meter. Der Abstand zur Burg Breuberg liegt bei über 2.500 Meter.

 

Windenergie in Wirtschaftsforsten

Der Wald in Deutschland leidet unter den Folgen des Klimawandels, wie der aktuelle Waldzustandsbericht offenbart: 79 Prozent der Bäume sind beschädigt, lediglich 21 Prozent haben noch vollständig intakte Baumkronen. Das ist der schlechteste Wert seit Beginn der Auswertung im Jahr 1984. 

Als Standort für Windenergie-Anlagen hat er aber gleichzeitig großes Potenzial, diesem entgegenzuwirken. Insbesondere Windenergieanlagen in intensiv forstwirtschaftlich genutzten Waldflächen wie Fichten- und Kiefernforsten sind ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz. Zudem bieten gerade die deutschen Höhenzüge mit ihren windstarken Gebieten in Verbindung mit der aktuellen Anlagen-Technologie beste Bedingungen für Windparks.

Im Gegensatz zu naturnahen Laub- oder Mischwäldern weisen die Nadelforsten keine besonders hohe Lebensraumqualitäten für an den Wald gebundene Tier- und Pflanzenarten auf, so dass es bei Planungen an entsprechenden Standorten auch kaum zu sogenannten Zielkonflikten mit dem Natur- und Artenschutz kommt. 
Wie sehr Wirtschaftswälder in Deutschland unter Hitze, Dürre und dem Borkenkäfer leiden, verdeutlicht auch ein Fernsehbeitrag des ZDF aus dem Sauerland.

Forstbetriebe werden in den kommenden Jahren ihre Wälder sukzessive auf klimaresistentere Mischwälder umbauen müssen. Die Einnahmen aus der Windenergie kann ihnen dabei helfen, den  dringend notwendigen Umbau des Waldes  voranzubringen, was der Wirtschaftsfunktion des Waldes (Holzernte) zu Gute kommt, aber auch seiner  Erholungs- und Regenerationsfunktion für die Menschen vor Ort - und das ganz ohne Steuermittel.

juwi gehört zu den führenden Projektentwicklern zur Windenergie im Wald und kooperiert bei seinen Projekten stets eng mit den Partnern vor Ort. 
 

Die Wertschöpfung

Durch die Änderung des Erneuerbaren Energiegesetzes (EEG) von 2021 ändert sich die Situation für Standortgemeinden in einem Umkreis von 2,5 Kilometern zu neuen Windparks signifikant. Denn das Gesetzt ermöglicht nun erstmals eine freiwillige finanzielle Beteiligung der Gemeinden je nach Flächenanteil und Jahresertrag des Windparks. Die erwarteten Ertragsprognosen stellen auf Basis der aktuellen Planung mit 7 WEA eine jährliche Kommunalabgabe von insgesamt rund 176.000 Euro in Aussicht.

Von der finanziellen Beteiligung profitieren können die Gemeinden Breuberg, Obernburg am Main, Mömlingen und Lützelbach. Die Stadt Breuberg erhält einen Anteil von ca. 48 Prozent. Die Stadt Breuberg kann darüber hinaus weitere Einnahmen durch Pachten, Gewerbesteuer, den Abschluss von Gestattungsverträgen zur Nutzung von Wegen, für die Kabeltrasse und für Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen generieren. Die Kosten für die Herstellung und Pflege der Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen übernimmt der Betreiber des Windparks.

Daten und Fakten

7

Windenergie-Anlagen

Windenergie-Anlagen

juwi plant sieben Anlagen des Typ Vestas V150.

42

Megawatt

Megawatt

Der Windpark Breuberg hat eine Leistung von 42 Megawatt.

28500

Haushalte

Haushalte

Die sieben Windräder produzieren pro Jahr sauberen Strom für rund 28.500 Haushalte.

60000

CO2-Einsparung (t)

CO2-Einsparung (t)

Rund 60.000 Tonnen CO2- Emissionen können durch die sieben Windräder eingespart werden.

Das Landschaftsbild

Windparks verändern das Landschaftsbild. Mit Hilfe dieser Visualisierungen können Sie sich selbst ein Bild machen.  Dabei geht es nicht darum, möglichst schöne Blickbeziehungen zum Windpark herzustellen, sondern die Realität abzubilden. 
Durch das Ziehen des Zeigers nach rechts können Sie sich ein Vorher-Nachher-Bild machen. 

Die Projekthistorie

Hier finden Sie die wichtigsten Meilensteine des Projektes

ERSTE PLANUNGSSCHRITTE

BEGINN DER FAUNISTISCHEN ERHEBUNGEN

VORSTELLUNG DER PLANUNG IN DER STADT BREUBERG

2018

BÜRGERVERSAMMLUNG UND EINRICHTUNG DER PROJEKTHOMEPAGE

SCOPINGTERMIN UND ANTRAGSSTELLUNG BEIM RP DARMSTADT

2019

ABSCHLUSS DER WINDMESSUNG

2020

GUTACHTENERSTELLUNG UND VERVOLLSTÄNDIGUNG DER ANTRAGSUNTERLAGEN

PROJEKTVORSTELLUNG IN DER STADT BREUBERG

2022

GENEHMIGUNGSVERFAHREN

2023

OFFENLAGE UND ERÖRTERUNGSTERMIN SOWIE GENEHMIGUNGSERTEILUNG

2024

TEILNAHME AN DER EEG AUSSCHREIBUNG

2025

BAU UND INBETRIEBNAHME DER WINDKRAFTANLAGEN

2026

Gute Gründe für die Windenergie

Es gibt viele gute Gründe für den Ausbau der Windenergie. Sie ist die wichtigste Energiequelle im deutschen Strommix und gemeinsam mit der Photovoltaik die kostengünstigste Form der Stromgewinnung. Sie ist aktiver Klima- und Artenschutz und wichtigstes Instrument auf dem Weg hin zur Klimaneutralität des Wirtschaftsstandorts Deutschland. Für die Standortkommunen generiert sie verlässliche Einnahmen für ihre Bürgerinnen und Bürger, für Waldbesitzer planbare Pachteinnahmen für den anstehenden Waldumbau. 

Allgemeine Informationen zur Windenergie und zur Stromerzegung aus regnerativen Energien haben wir hier für Sie zusammengestellt:

Häufige Fragen zur Windenergie

Finden Sie hier verlinkt

Wer wir sind

juwi zählt seit rund 25 Jahren zu den führenden Spezialisten für erneuerbare Energien. Wir bieten unseren Partnern die komplette Projektentwicklung sowie weitere Dienstleistungen rund um den Bau und die Betriebsführung erneuerbarer Energieanlagen an. Zu unseren Geschäftsfeldern zählen Projekte mit Onshore-Windenergie und Photovoltaik sowie Hybridlösungen mit Speichern. Weltweit hat juwi im Windbereich weltweit mehr als 1.000 Windenergie-Anlagen mit einer Leistung von mehr als 2.400 Megawatt an rund 180 Standorten realisiert; im Solarsegment sind es rund 1.800 PV-Anlagen mit einer Gesamtleistung von mehr als 3.200 Megawatt. Gegründet wurde juwi 1996 in Rheinland-Pfalz, der Firmensitz des Unternehmens ist in Wörrstadt bei Mainz. Seit Ende 2014 ist die Mannheimer MVV Energie AG Eigentümer der juwi-Gruppe. Wir sind in vielen Bundesländern mit Projekten und Niederlassungen präsent und beschäftigen weltweit rund 1.150 Mitarbeiter.

Weitere Informationen: www.juwi.de

 

Hier können Sie uns Ihre Fragen zum Windpark Breuberg stellen

Wir freuen uns über Ihre Nachricht

Ihre Kontaktdaten:
Weitere Informationen zum Umgang mit Ihren Daten finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.
captcha
Selbstverständlich können Sie Ihre Einwilligungserklärungen jederzeit mit Wirkung für die Zukunft per E-Mail an info(at)juwi.de, telefonisch an 06732.96 57-0 oder postalisch an juwi AG, Energie-Allee 1, 55286 Wörrstadt widerrufen.